OSN Aktuell

Universal Music stellte erstes Soloalbum von Henning Wehland live vor

Posted by admin (admin) on 25.02.2017 at 17:22
OSN Aktuell >>

 

Universal Music stellte erstes Soloalbum von Henning Wehland live vor


Nach dem Münchner Showcase (von links): Benjamin Wahlert (Head Of Special Projects Universal Music), Kira Wehland (Managerin Henning Wehland), Friedrich Kraemer (Director TV- and Press Promotion PIL), Henning Wehland, Claudia Schwippert (Manager Radio Promotion South PIL) und Thomas Thyssen (Senior Manager Press Promotion PIL) (Bild: MusikWoche)


München - Bei Showcaseterminen in Hamburg, Köln, Berlin und München spielten Henning Wehland (H-Blockx, Söhne Mannheims) und seine Band jüngst einige Songs aus seinem ersten Soloalbum, "Der Letzte an der Bar", das Universal Music am 27. Januar 2017 auf dem Island-Label veröffentlicht.


"Ich war noch nie in meinem Leben als Musiker so sicher, das Richtige zu tun", sagt Henning Wehland, der sich in den vergangenen Jahren auch als Coach bei den Castingshows "The Voice Kids" und "Superkids" einen Namen gemacht hat. "Das verfolge ich mit einer für mich bisher unbekannten Konsequenz."


Die Showcaseevents gingen in speziell ausgesuchten Szenekneipen und Bars über die Bühne. In München etwa spielten Wehland und seine Musiker vor eingeladenen Medien- und Handelspartnern im MaxeBelleSpitz, wobei es sich der Sänger nicht nehmen ließ, einige Stücke auf dem Thresen stehend zu singen.


Bei den Songs auf "Der Letzte an der Bar" setzt Wehland auf eine vielfältige Mischung aus Rock-, Country- und HipHop-Elementen. In den persönlichen Texten gibt es auch sozialkritische Beobachtungen - etwa bei dem Lied "Der alte Mann und das Leergut".


Im März 2017 ist der Künstler im Vorprogramm der von Semmel Concerts veranstalteten Frühjahrstournee von Sarah Connor zu sehen. Mit der Labelkollegin hat er zudem jüngst den gemeinsamen Song "Bonnie & Clyde" veröffentlicht, der auf einer neuen Edition ihres Albums "Muttersprache" ebenso zu hören ist wie auf "Der Letzte an der Bar".

 


Quelle: MusikWoche - 14.12.2016

 

Back