OSN Interviews

Nino de Angelo im Interview mit Musikmarkt: "Ich will versuchen, mit den Großen mitzuhalten"

Posted by admin (admin) on 21.12.2014 at 17:00
OSN Interviews >>

 

Nino de Angelo im Interview mit Musikmarkt: "Ich will versuchen, mit den Großen mitzuhalten"
 

Zwölf deutschsprachige Songs aus den letzten 50 Jahren: Nino de Angelo veröffentlicht "Meisterwerke" (Foto: Felix Rachor)
 

Nino de Angelo landete 1983 mit "Jenseits von Eden" einen Nummer-eins-Hit, der heute Kultstatus hat. Über 30 Jahre später ist es Zeit, zurückzublicken. Mit "Meisterwerke – Lieder meines Lebens" (Starwatch/Sony) interpretiert der Sänger zwölf Songs aus jedem Jahrzehnt der letzten 50 Jahre deutscher Popgeschichte, die ihn in seinem Leben begleitet und geprägt haben. Mit "musikmarkt" sprach der 50-Jährige über sein neues Album.


musikmarkt: Wie kam die Idee zu diesem Album zustande?
Nino de Angelo: Meine Plattenfirma Starwatch kam mit dieser Idee auf mich zu und stellte mir das Konzept vor. Ich war sofort begeistert. Nach meiner letzten Platte vor knapp drei Jahren habe ich mir lange Gedanken gemacht, wohin die Reise gehen soll. Ich habe dann mehrere Angebote von Plattenfirmen abgelehnt, weil sie mich einfach nicht überzeugt haben. Das Konzept, Songs aus den letzten 50 Jahren auszuwählen, die mein Leben reflektieren und zu mir passen, war das erste, das ich spannend fand. Ich sah darin eine Herausforderung. Deshalb fiel mir die Entscheidung leicht.


musikmarkt: Waren Sie an der Songauswahl beteiligt?
Nino de Angelo: Ja, wir hatten etwa 20, 30 Songs zur Auswahl, daraus haben wir dann die zwölf ausgesucht, die am besten zu meiner Stimme passten. Die Konzeption war, dass aus jedem Jahrzehnt der letzten 50 Jahre mindestens ein Song dabei ist. Der älteste ist "Merci Chérie" von Udo Jürgens und der neueste "Meine Soldaten" von Maxim. Auf den ersten Blick dachte ich auch zuerst: Wie passt denn das zusammen? Aber als ich die Songs eingesungen habe, wurde mir klar, dass wir eine großartige Auswahl getroffen haben. Und um eines direkt vorwegzunehmen, es war von vorn herein klar, dass wir "Jenseits von Eden" nicht neu aufnehmen. (lacht)


musikmarkt: Es heißt "Lieder meines Lebens", nicht "Songs".
Nino de Angelo: Das ist auch gewollt. Erstens klingt es liebevoller. Zweitens handelt es sich um ein deutschsprachiges Album, eine Hommage an diese wunderbaren deutschsprachigen Künstler.


musikmarkt: Wie verliefen die Studioaufnahmen?
Nino Angelo: Ich muss sagen, ich war dieses Mal richtig gefordert. Ich habe schon mit vielen Produzententeams zusammengearbeitet, da brauchte ich maximal eine Stunde pro Song. Bei diesem Album war das anders. Das ein oder andere Stück hat auch mal drei bis vier Stunden gedauert. Aber es hat riesig Spaß gemacht.


musikmarkt: Waren Sie bei den Arrangements dabei?
Nino de Angelo: Nein, die neuen Versionen haben die Produzenten arrangiert. Wir haben uns vorher auf den Stil geeinigt. Wir wollten die Arrangements möglichst transparent halten, nicht überfüllen, damit auch meine Stimme bestmöglich zur Geltung kommt. Ich finde, das ist auch sehr gut gelungen. Es klingt total pur, und das ist schön.


musikmarkt: In "Der Spieler" von Achim Reichel steckt besonders viel Energie.
Nino de Angelo: Das ist gut möglich. Dieses Lied hat mich schon immer fasziniert, textlich wirklich grandios. Ich habe ja selbst meine Erfahrungen mit dem Glücksspiel und seinen Tücken gemacht und weiß, wie sich das anfühlt, was ich da singe. Das könnte der Grund dafür sein, dass das Stück besonders authentisch rüberkommt.


Quelle: Musikmarkt - 16.12.2014

 

Back